Spinner, Spoon & Co


Wer gerne mit einer leichten Spinnrute oder einer UL Rute unterwegs ist, der ist am Angelparadies Köstersee genau richtig aufgehoben.

Die Anlage bietet jede Menge Platz zum entfalten, ausprobieren und Stellenwechsel.

Gerade in den Sommermonaten kann man sehr gut mit einer leichten Spinnrute den springenden Forellen nachlaufen und diese sogar bei der Jagt nach dem Köder beobachten. Das Gefühl, wenn es dann in der Rute schäppert und die Forelle mit dem Köder im Maul aus dem Wasser steigt ist phantastisch!

Einmal den richtigen Köder in der richtigen Farbe gefunden, heißt es dann am Ball bleiben. Meistens sind dann in kürzester Zeit einige Forellen ans Band zu bekommen. Aber bitte nicht wundern, wenn die Forelle Streifen und Stacheln hat, unsere riesigen Barsche, die in Schwärmen durch den See ziehen haben schon zu so manchem erfreulichem "Beifang" geführt.

Als Empfehlung zum Spinnfischen auf Forelle, raten wir zu einer Rute zwischen 2,1 m und 2,4 m mit einem Wurfgewicht von bis zu 15 g, einer kleinen leichtläufigen Rolle mit leicht anlaufender Bremse, einer geflochtenen 0,08 mm Schnur und Spinnern in der Größe 2 bis 3.

Wer es auf unsere ganz großen Brocken abgesehen hat greift am besten auf die so genannten Meerforellenblinker in der Größe bis ca.10 g zurück. Natürlich funktionieren auch Wobbler, Gummifische etc. Achtet einfach darauf, dass ihr auch springende Forellen abseits des Ufers mit dem Köder erreichen könnt.

So richtig in Fahrt kommt die Spinnfischerei dann, wenn es dem Winter entgegen geht. Der Futterfisch wurde über die Sommermonate von den Forellen dezimiert und die natürliche Nahrung wird knapp. Jetzt sind die Fische enorm wild auf die Attrappen an unseren Spinnruten und das kalte Wasser lässt die Forellen ihre ganze Power im Drill ausspielen.
Da werden dann kalte Hände von allein wieder warm.